WIR “GINKGOS”

Wir möchten uns vorstellen – unser Haus und die Menschen, die darin arbeiten, um Ihnen Hilfe, Betreuung und Beratung für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden angedeihen zu lassen.

Hier können Sie erfahren, wie alles “angefangen” hat.
Wir zeigen Ihnen zukünftig ein wenig von dem, was Sie im Verkaufsraum nicht sehen.
Hier stelle ich Ihnen auch meine Mitarbeiterinnen vor…

Qualitäts Management

Die Ginkgo-Apotheke wurde im November 2009 nach der DIN EN ISO 9001:2008 und der Qm-Satzung der Apothekerkammer Berlin zertifiziert.

Was ist QMS?

QMS steht für Qualitätsmanagementsystem. In der DIN EN ISO 9001:2008 sind die Anforderungen an ein solches QMS als internationale Norm festgelegt.

Speziell für Apotheken hat die Apothekerkammer Berlin in ihrer Qm-Satzung dazu fachspezifische Qualitätsstandards aufgestellt. Erfüllt eine Apotheke im Rahmen eines umfangreichen Prüfverfahrens diese Vorgaben, wird ihr das Zertifikat für einen Zeitraum von 3 Jahren erteilt. Danach ist erneute Zertifizierung erforderlich.

Unser Weg zum QMS

Seit Beginn ihres Bestehens war für die Ginkgo-Apotheke stets eine qualitätsorientierte Arbeit maßgebend. Vor 3 Jahren entstand der Gedanke, dies auch in Form eines Zertifikates nach außen hin zu dokumentieren.

Dieses Zertifikat bescheinigt unserer Apotheke den Aufbau, die Einführung und Umsetzung eines individuellen Qualitätsmanagementsystems zur Sicherung und ständigen Verbesserung der Arbeitsqualität.

Hierfür haben wir ein Handbuch erarbeitet, welches die Grundsätze, Ziele und Methoden unseres QMS veranschaulicht. Unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften entwickelten wir für die Kernbereiche Arzneimittelabgabe und -beratung, Arzneimittelherstellung und -prüfung, Warenwirtschaft, pharmazeutische Dienstleistungen und Logistik interne Strukturen und Arbeitsabläufe, die die qualitätsorientierte Arbeit aller Mitarbeiter sicherstellen. Des Weiteren verpflichteten wir uns zur ständigen Weiterentwicklung unseres QMS.

Im September 2009 überprüfte ein externer Auditor vor Ort in der Apotheke die Übereinstimmung unseres QMS mit den vorgegebenen Normen sowie deren Umsetzung. Im Ergebnis dessen wurde uns das Zertifikat erteilt.

Welche Vorteile ergeben sich für Sie als unsere Kunden?
Im Mittelpunkt all unserer Bemühungen stehen Sie als Kunde. Ihre Zufriedenheit und Ihr gesundheitliches Wohlergehen sind vorrangiges Ziel unseres Handelns.
Wir gewährleisten eine hohe Qualität der ordnungsgemäßen Versorgung mit Arzneimitteln und sind um die ständige Erhöhung der Arzneimittelsicherheit bemüht.
Durch Optimierung der internen Arbeitsabläufe gewinnen wir mehr Zeit für eine kompetente Kundenberatung und die Weiterentwicklung von pharmazeutischen Dienstleistungen.
Unsere Mitarbeiter bilden sich regelmäßig fort und sind dadurch immer auf dem neuesten Wissensstand.

Im September 2012 und Oktober 2015 haben wir die Rezertifizierungen erfolgreich absolviert und das Zertifikat der Apothekerkammer Berlin mit Gültigkeit bis 14.09.2018 erhalten.

Eine neue Herausforderung stellt die Anpassung unseres QM-Systems an die neue DIN EN ISO 9001:2015 dar.

Unsere Mitarbeiter

Wir Apotheker, Pharmazie-Ingenieure und PTA´s wollen dafür sorgen, dass Sie rund um alle Belange Ihrer Gesundheit und Ihrer Arzneimittel kompetent beraten und versorgt werden.

Dieses Anliegen können wir nur mithilfe unserer Helferinnen “im Hintergrund” erreichen. Sie sind es zumeist, die Ihre Anrufe bei uns entgegen nehmen: Sie notieren Ihre Bestellungen und verbinden Sie erforderlichenfalls weiter, wenn Sie eine pharmazeutische Beratung wünschen. Vor allem aber sorgen sie dafür, dass Ihre Arzneimittel und andere Waren rechtzeitig und im erforderlichen Umfang bestellt, von unseren Lieferanten entgegengenommen, vorschriftsmäßig gelagert und für Sie bereitgestellt werden. Sie sorgen dafür, dass es im Kundenbereich der Apotheke, der “Offizin”, freundlich und ansprechend aussieht und die angebotenen Waren Ihren Bedürfnissen entsprechen.

Ich möchte Ihnen vorstellen:

Zwischen Angst und Hoffnung – die Anfänge der Ginkgo-Apotheke

Auf meiner Geburtstagsfeier im Juli1990 schlug mir meine Kommilitonin Frau Birgit Vogel vor, in Berlin – Buch eine Apotheke zu gründen. Sie selber würde sich in Buch gut auskennen und gern meine Stellvertreterin werden. Zur damaligen Zeit war ich wissenschaftlicher Mitarbeiter am Staatlichen Institut für Immunpräparate und Nährmedien und arbeitete an der Entwicklung von Zellzuchtmedien.

Um keine Chance bei der Suche nach einem zukunftsfähigen Arbeitsplatz auszulassen, dachte ich auch an eine Tätigkeit als selbständiger Apotheker. Also bewarb ich mich bei der Kommunalen Wohnungsverwaltung in Pankow um Gewerberäume für eine neu zu gründende Apotheke in Berlin-Buch. Dann geschah lange Zeit nichts.

“Wir bieten Ihnen Gewerberäume in Berlin-Buch, Walter-Friedrich-Straße 6.” So stand es Monate später auf der Karte, die ich in den letzten Apriltagen 1991 von der KWV in Pankow erhielt. Aufgeregt fuhr ich noch am gleichen Abend los, um das Haus “Walter – Friedrich – Straße 6″ zu suchen.

Was ich vorfand, enttäuschte mich zutiefst: Kein Haus, eher eine steinerne Baracke war das, was ich vorfand. Ratlos betrachtete ich das Gebäude, in dem noch vor kurzem eine Reparaturbrigade ihren Stützpunkt hatte und Altstoffe gesammelt wurden, von allen Seiten. Dieses hässliche Entlein von einem Bauwerk war allerdings zentral gelegen neben Sparkasse, Post und anderen Dienstleistern und sogar von der nahen Kaufhalle zu sehen. Einige Ärzte gab es in der Nähe. Ein kleiner Parkplatz war auch vorhanden, immerhin. Ich sah an den steilen Fassaden der Hochhäuser hinauf und sagte mir: “Hier wohnen viele Menschen!”. Sollte ich hier eine Apotheke gründen? Worauf ließ ich mich ein? Sollte ich aus falsch verstandenem Ehrgeiz heraus einen hohen Kredit aufnehmen und einen Misserfolg riskieren?

Davon würde ich mich nie wieder erholen. Es war längst dunkel geworden, als ich voller Unruhe wieder nach Hause fuhr. Es blieb wenig Zeit für die Entscheidung. Alternative Gewerberäume gab es in Buch nicht. Andere Existenzgründer, weniger zögerliche, würden bestimmt schon warten. Sollte ich es wagen, oder sollte ich nicht?

Ich beriet mich mit allen Freunden, dem zukünftigen Steuerberater und den Geldgebern. Den Ausschlag für die Entscheidung gab schließlich Birgit Vogel, die damals als Leiterin der von Schließung bedrohten Apotheke im Hufeland-Krankenhaus tätig war. Sie stand zu ihrem Vorschlag, mich als Stellvertreterin zu unterstützen, und die Gründung der neuen Apotheke war beschlossen.

Sicher können Sie sich vorstellen, dass die nun folgenden Monate voller Anstrengungen und Mühen waren. Am 16. Januar 1992 konnte dann unsere Apotheke das erste Mal für Sie öffnen.

Dr. Gunnar Fötsch

Der Name Ginkgo – der Name mit dem Druckfehler

“Wieso hat der seine Apotheke eigentlich GINKGO- APOTHEKE genannt? Komischer Name – kann man auf Anhieb nicht mal richtig schreiben.” Das werden Sie vielleicht auch gedacht haben.

Tatsächlich beruht die Schreibweise unseres Namengebers auf einem Druckfehler, der in die Pflanzensystematik übernommen, für diese ungewöhnliche Schreibweise sorgte. Vielleicht haben Sie sich aber auch erinnert, das Bäume mit diesem Namen auf dem Gelände der Bucher Krankenhäuser stehen.

GINKGO, dieses Wort fiel in meinem Freundeskreis, als ich einen Namen für die Apotheke suchte. Ginkgo biloba ist der letzte Überlebende einer Pflanzengattung, die zu Urzeiten unsere Erde bevölkerte. Abdrücke von Ginkgoblättern finden sich u.a. auf Steinkohlebrocken. Er ist ein sehr beständiger, ausdauernder Baum. Ausdauernd, beständig, geduldig – so wollte ich selber gern sein.   Ginkgobäume gibt es jedoch nicht nur in Parks und Alleen. Seit etwa zwei Jahrzehnten weiß man um die Bedeutung von Ginkgoextrakten für Arzneimittel. Die allermeisten Bäume dürften deshalb auf Plantagen zu finden sein. Dort werden die Blätter geerntet, um Mittel zur Förderung der Hirndurchblutung zu gewinnen.

Haben Sie die interessanten Blätter dieses Baumes, der aus dem Fernen Osten von Menschenhand in wenigen Jahrhunderten über die Welt verbreitet wurde, einmal betrachtet? Wenn nicht, dann sollten Sie sich im Frühjahr einmal die Zeit nehmen, dieses botanische Wunder anzuschauen, z.B. wenn der Baum vor der Apotheke wieder ausgetrieben hat. Die in zwei Hälften gespalteten Ginkgoblätter scheinen Harmonie und Widerspruch zu vereinen – hier können Sie das Auseinanderstreben von Verschiedenem und das Vereinen von Ähnlichem beobachten.   Selbst Goethe hat sich aufgemacht, seine Seele mit dem Ginkgoblatt zu vergleichen.

Dr. Gunnar Fötsch

Ginkgo biloba

Dieses Baumes Blatt, der von Osten
meinem Garten anvertraut,
gibt geheimen Sinn zu kosten,
wie’s den Wissenden erbaut.

Ist es ein lebendig Wesen,
das sich in sich selbst getrennt?
Sind es zwei, die sich erlesen,
dass man sie als eines kennt?

Solche Frage zu erwidern,
fand ich wohl den rechten Sinn:
Fühlst du nicht an meinen Liedern,
dass ich eins und doppelt bin?

J. W. v. Goethe

Wichtige Themen